Was ist ein Freelancer im Bereich Webdesign?

Freelancer ist der englische Begriff für Freier Mitarbeiter und wird umgangssprachlich auch als Selbständiger bezeichnet. Freelancer führen ihre Aufträge auf der Grundlage eines Dienst- oder Werkvertrages für ein Unternehmen aus ohne das sie bei dem Unternehmen angestellt sind.

Wo kommt der Begriff Freelancer auf deutsch freier Mitarbeiter her?

Freelancer werden unter anderen auch Honorarkraft, freier oder freischaffender Mitarbeiter genannt. Im englischen wird der Begriff Contractor benutzt. Freelancer oder freier Mitarbeiter werden häufig in den Bereichen Medien, Werbung, Gastronomie, künstlerischen, kulturellen und mittlerweile auch mehrfach in technischen Berufen angefordert. Der Begriff Freelancer wurde im 18 und 19 Jahrhundert von Sir Walter Scott geprägt, der einen mittelalterlichen Söldner so bezeichnete. Freelancer arbeiten oft in virtuellen Teams zusammen.

Der Unterschied zwischen freier Mitarbeiter ( Freelancer ) und Freiberufler?

Ein Freier Mitarbeiter unterscheidet sich vom Freiberufler. Beide sind zwar selbstständig doch der freie Mitarbeiter ist ein Mitarbeiter der eine nicht so feste Bindung zum Unternehmen hat aber trotzdem einen Arbeitgeber voraussetzt.

Freiberufler ist eine besondere Form der Selbstständigkeit die sich durch eine berufliche Qualifikation oder eine besondere Begabung auszeichnet. Freiberufler sind Selbständig, handeln eigenverantwortlich, unterliegen nicht der Gewerbeordnung und insbesondere der Gewerbesteuer

Funktionen eines Freelancer ( freier Mitarbeiter)

Freelancer bzw. freie Mitarbeiter übernehmen oft spezial Aufgaben auf die sie hochqualifiziert sind. Das sind zum Beispiel Programmierer, Webdesigner, Journalisten und noch einige andre Berufsgruppen. Als freier Mitarbeiter ( Freelancer ) ist man persönlich unabhängig und ist relativ frei. Er ist weder zeitlich, örtlich oder fachlich dem Auftraggeber unterworfen und ist nicht in die Unternehmensstruktur der Auftragsgebers eingebunden. Wie wird man Freelancer?

In Deutschland gilt ein freier Mitarbeiter als Arbeitnehmer, wenn er nur für einen oder grundsätzlich nur für einen Auftraggeber arbeitet und dadurch abhängig von diesem ist. Er ist dadurch sozialversicherungspflichtig und lohnsteuerpflichtig. Diese müssen monatlich abgeführt werden. Ist das nicht so, liegt eine Scheinselbstständigkeit vor.

Wie sehen die Vor und Nachteile eines Freelancer aus?

Vorteile von freien Mitarbeitern ( Freelancer )

Nachteile von freien Mitarbeitern ( Freelancer )

  • abhängig vom Marktgeschehen
  • abhängig von Kunden
  • Einschränkungen bei der Kreditwürdigkeit wenn kein festes Einkommen nachgewiesen werden kann
  • alle Betriebskosten müssen selbst getragen werden (Krankenversicherung, Büroausstattung, Büromiete, Altersversorgung usw.)
  • kein bezahlter Urlaub
  • weniger Rechte
  • keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Als Freelancer kann man je nach Marktsituation sich viel Freizeit leisten oder man ist rund um die Uhr beschäftigt. Das Zeitmanagement als Freelancer spielt eine große Rolle.

Vorteile von Auftraggebern die mit einem Freelancer zusammenarbeiten

  • werden eingesetzt wenn Personalengpässe bestehen
  • werden eingesetzt wenn feste Mitarbeiter nicht rentabel sind
  • flexibel einsetzbar
  • keine Kündigungsfristen
  • kümmern sich nur um einen speziellen Auftrag oder Projekt
  • feste Mitarbeiter werden auf den neusten Standgebracht weil die meisten Freelancer Spezialisten auf ihren Gebiet sind z.B. (Webdesigner , Programmierer)

Nachteile von Auftraggebern die mit Freelancern zusammenarbeiten

  • stehen nicht ständig zur Verfügung
  • alltägliche Arbeiten kann man kaum von einem Freelancer erledigen lassen (langweilig, teuer)
  • fehlende Vertrautheit
  • müssen sich erst einarbeiten bis die volle Leistung erreicht wird
  • identifizieren sich nicht so mit diesem Unternehmen